Egal ob Smartphone, Tablet oder Laptop. In diesen Geräten stecken wertvolle Rohstoffe, die vor allem in Ländern des Globalen Südens abgebaut werden. Durch die Digitalisierung wächst der Bedarf nach Rohstoffen. Kupfer, Gold oder Lithium, es wird immer mehr davon gebraucht.

Der Rohstoffabbau und Rohstoffhandel haben schwere globale Folgen für Mensch und Umwelt. Für die Rohstoffe, die tief in der Erde zu finden sind, müssen Wälder abgeholzt werden, um Minen zu bauen. Tiere und Pflanzen verschwinden und die Umwelt wird zerstört. Menschen vor Ort müssen umgesiedelt werden, ihr Land wird ihnen weggenommen. Oft werden Chemikalien eingesetzt, um die Rohstoffe aus der Erde zu waschen. Die Chemikalien gelangen in den Boden und ins Wasser. Die Menschen, die in der Umgebung von Minen leben, können dadurch krank werden. Auch die Arbeit für die Menschen in den Minen ist aufgrund von Staubbelastungen und Geröll sehr gefährlich.

Bergbauunternehmen sind oftmals Firmen aus dem Ausland. Die Gewinne aus dem Rohstoffhandel bleiben also in der Regel bei diesen Firmen, wenig bleibt für die Menschen vor Ort, die in den Minen arbeiten oder für das Land mit reichen Rohstoffvorkommen.

Durch den Abbau von wertvollen Rohstoffen kommt es in manchen Orten zu Konflikten. Gruppen verkaufen Rohstoffe, um sich damit Waffen zu kaufen und ihre Machtposition zu stärken. Diese Rohstoffe werden Konfliktrohstoffe genannt. Zu einem Konfliktrohstoff gehört beispielsweise Gold.

Rohstoffe werden global gehandelt. Bis die Rohstoffe in den digitalen Geräten verbaut sind, gehen diese über Länder und Grenzen hinweg viele verschiedene Wege, um weiterverarbeitet zu werden. Diese Wege sind nur schwer nachzuvollziehen.

Smartphones, Tablets oder Laptops werden zu einem großen Teil in asiatischen Staaten produziert. Davon machte China 2019 rund 51% der Weltproduktion aus. Oftmals müssen die Arbeiter*innen in der Produktion, wenn beispielsweise ein neues Gerät rauskommt, 60 Stunden oder mehr in der Woche arbeiten, gleichzeitig ist der Lohn der Arbeiter*innen sehr niedrig.

Und was passiert, wenn die digitalen Geräte kaputtgehen. Wo landen die alten Geräte?

Entlang der Lieferkette von digitalen Geräten, wie Smartphones, Laptops und Tablets kommt es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen. Es gibt Initiativen, die sich für verbindliche Regeln entlang der Lieferketten weltweit stark machen und gegen globale Ungerechtigkeiten kämpfen. Dazu gehört auch, dass die Menschen, die ihre digitalen Geräte selbstverständlich nutzen, sich kritisch mit ihrem Konsum- und Nutzungsverhalten eben dieser Geräte auseinandersetzen.

In diesem Modul beschäftigten sich die Schüler*innen vor allem mit dem Stoff, aus dem die Digitalisierung ist. Sie erfahren, wo die wertvollen Rohstoffe abgebaut werden und welche globalen Folgen der Rohstoffhandel für Mensch und Umwelt hat, aber auch welche Möglichkeiten es gibt, etwas dagegen zu tun.

Nach oben